Sommersprosse – Aus Print wird voll digital

Von Claudia
Sommersprosse emag1

Seit 8 Jahren sind wir von der Kreativmacherei die Macher des Familienmagazins Sommersprosse. Ehrenamtlich, denn uns liegt das Heft mit seinen begeisterten kleinen und großen Lesern sehr am Herzen. 

Ihr kennt das ja, das Magazin kommt alle drei Monate als Print-Heft heraus. Es wird von uns geschrieben, gesetzt, in die Druckerei gegeben und dann an über 400 Stellen verteilt. Damit Familien es finden, kostenlos mitnehmen und von den Tipps und Veranstaltungsankündigungen profitieren können. Die kleinen Leserinnen und Leser mögen besonders die Kinderseiten mit Spielen und Rätseln – nicht zu vergessen, die spannenden Wissensgeschichten von Chamäleondame Sprosse. Die ist nämlich nicht nur das Redaktionsmaskottchen, sondern auch neugierige Redakteurin, die durch die Welt reist, um die großen und kleinen Wunder des Lebens zu entdecken. 

Ein kostenloses Magazin zu produzieren, bedeutet aber auch, dass irgendwoher die Finanzierung kommen muss, denn der Druck von 12.000 Magazinen kostet schon ordentlich was. Daher verkaufen wir Anzeigenplätze im Heft. Soweit so gut. Wir haben viele Stammkund*innen, die uns die Treue halten und noch viel mehr Stammleser*innen (große und kleine), für die wir das Heft immer wieder gerne machen.

"Ein RIESEN-Dankeschön an dieser Stelle an all unsere Kunden, die uns trotz Umstellung auf 'digital' die Treue halten."

Nun kam Corona und damit zwei Herausforderungen:

  1. Viele Stellen, an denen die Hefte normalerweise ausliegen, mussten schließen (Bibliotheken, Freizeitheime, Schulen, Kindergärten, Stadtbibliotheken etc.) oder dürfen aus Hygienegründen nichts auslegen.
  2. Viele unserer Kunden mussten (zeitweise) schließen und stornierten notgedrungen ihre Anzeigenaufträge.

Tja – dumm gelaufen, dann gibt es halt dieses Mal kein Heft. 

Könnte man sagen. 

Aber dann würden all unsere kleinen und großen Leser*innen leer ausgehen und dies ausgerechnet in einer Zeit, wo alle so sehr Abwechslung und gute Nachrichten brauchen.

Du ahnt es sicher: Das können wir nicht. Das zerreißt uns das Herz.  😭

"Also her mit einer Lösung!"

Das Heft ganz normal machen, aber nicht drucken und nur das pdf online stellen? Nein – zu langweilig!

Weniger Exemplare drucken und an wenigen Stellen auslegen? Nein – nicht sinnvoll!

Wir überlegten hin und her, ich erspare euch die vielen Einzelideen, das Ergebnis ist jedenfalls ein echtes „e-mag“. Ein voll digitales Magazin mit Direktverlinkungen und eingebundenen Videos und Musik. Sehr modern! 

Noch besser! Anscheinend sind wir das einzige Familienmagazin deutschlandweit, das es auf diese Weise macht. Das gefällt uns dann doch sehr – obwohl wir uns früher mit Händen und Füßen gegen so ein e-mag gewehrt haben. Wir finden es tatsächlich immer noch schöner, eine echte Zeitschrift in der Hand zu haben und zu blättern (mit Büchern geht es uns genauso, der e-Reader verstaubt in der Schublade, aber die „echte“ Bibliothek wächst und wächst). 

Aber derzeit ist das e-mag die einzig sinnvolle Alternative. Wie lange, vermag noch niemand zu sagen.

Und so kannst du ab 1. Juni unser ERSTES e-mag a hier lesen:

Sommersprosse e-mag

Wie findest du es? Vielleicht magst du uns eine Rückmeldung senden? Und bitte gib den Link gerne ganz vielen Leuten weiter. Dankeschön! 

Print Friendly, PDF & Email