Monika Häuschen – CD

Von Claudia
CD-Cover: Monika Haeuschen

Sommersprosse Adventsverlosung: Heute die neueste CD aus der Reihe Monika Häuschen

Die Autorin Kati Naumann hat sich wieder eine herrliche Herbst- und Winterfolge mit der kleinen Schnecke Monika Häuschen und ihren Freunden, dem Regenwurm Schorsch und dem Graugänserich Günter ausgedacht. In der neuen Hörspiel-Folge „Warum frieren Zitronenfalter nicht?“ erklärt der vielgereiste Graugänserich Günter in einem seiner berühmten Schlaubergervorträgen, warum Zitronenfalter nicht frieren und sie mühelos an einem Zweig oder unterm Laub überwintern können. Das Geheimnis ist so logisch wie einfach: Sie haben ein ganz bestimmtes Mittel im Blut. Was das wohl sein mag? Dies und noch viel mehr wird in dieser wunderbaren Hörspielfolge wortreich und in gewohnt witzigen Dialogen erläutert. Und wie so oft in der Hörspielreihe „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“, wird einmal mehr deutlich, dass die Natur einfach unglaublich geniale Tricks auf Lager hat!

Die 54. Folge der kleinen Schnecke Monika Häuschen beschäftigt sich mit der brennenden Frage „Warum frieren Zitronenfalter nicht?“. Die Hörspielreihe ist allen neugierigen und naturinteressierten Kindern ab 3 Jahren, wie auch wissensdurstigen älteren Kindern und Hörspiel-Fans empfohlen. Weitere Infos zur Serie erhalten Sie unter www.universal-music.de/monika-haeuschen.
Autorin Kati Naumann, die die bezaubernden Geschichten um „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“ erfindet, schreibt die lehrreichen Tiergeschichten nun schon seit 11 Jahren und die Ideen dazu gehen ihr längst nicht aus. Die Natur hat einfach unerschöpflich viele, oft kleine und unbeachtete Spezies hervorgebracht, die doch alle ihre besonderen Fähigkeiten und Eigenheiten haben. Die Zuhörer der Monika-Häuschen-Hörspiele lernen das Wunder Natur und seine Geheimnisse auf ganz besonders vergnügliche Weise kennen.

INFOS zur Folge 54: „Warum frieren Zitronenfalter nicht?“
Es ist ein wahrlich ungemütlicher Herbsttag und schon bald wird es Winter. Der Graugänserich Günter futtert sich ein Polster um seinen ohnehin schon stattlichen Bauch an und bereitet sich auf seine lange Reise in den Süden Afrikas vor. Das findet der Regenwurm Schorsch ungerecht! Er würde sich auch gerne in den Wintermonaten die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Aber: Haben Regenwürmer eigentlich einen Bauch? Die kleine Schnirkelschnecke Monika Häuschen und Schorsch werden sich den ganzen langen Winter in die Erde einbuddeln müssen, um die kalte Jahreszeit gut zu überstehen. Doch noch ist es nicht soweit und es bleibt ihnen noch ein wenig Zeit, die sie gemeinsam im Garten verbringen.
Das Laub fällt von den Bäumen und ein wunderschön gelb-grün schimmerndes Blättchen ist auch dabei. Doch halt – das ist ja gar kein Blatt, sondern die Zitronenfalterdame Limona. Den ganzen lieben Tag Zitronen falten, stellt sich Schorsch ziemlich langweilig vor. Doch der schlaue Herr Günter weiß, dass der Name „Zitronenfalter“ sich natürlich von ihrer Flügelfarbe ableitet.
In Wirklichkeit ist Limona eine elegante und zarte Balletttänzerin. Sie plant vor dem Winter noch eine Ballett-Aufführung und will den „Nussknacker“ von Tschaikowsky tanzen. Dazu fehlt ihr noch ein passendes Bühnenbild. Vor allem Herr Günters Atem in der kalten Luft, ist ihr eine willkommene Nebelmaschine. Warum wird eigentlich der Atem an der kalten Luft sichtbar? Und warum ist Limona die einzige im Garten, die nicht friert? Der Schlauberger Günter kann’s erklären… Die kleine Schnecke Monika ist ganz aus dem Häuschen, denn sie wollte schon immer Ballett tanzen und möchte so gerne eine Rolle in Limonas Aufführung. Das stellt sich – mit nur einem Fuß – als äußerst schwierig heraus. Ihr Freund, der Regenwurm Schorsch, der unbedingt auch eine Hauptrolle in Limonas Stück ergattern möchte, soll sie also auf Händen tragen. Das hat sich Monika schon immer gewünscht! Leider funktioniert auch das nicht, da Monika für den schmalen Regenwurm viel zu schwer ist.
Limona findet trotzdem eine charmante Lösung, wie alle bei ihrer Aufführung mitspielen können:  Monika hängt sich mit ihrem hübschen runden Häuschen als Christbaumkugel und Schorsch als Zuckerstange an den kleinen Tannenbaum. Während Limona leichtfüßig um den Baum tanzt, gibt Herr Günter die Nebelmaschine und bläst mit seinem Atem auf die kleine Szene. Auch wenn Monika und Schorsch keine große Rolle in Limonas Ballett-Aufführung spielen, sind sie sich einig: Dabei sein ist alles!

Hier noch ein Tipp für alle Monika-Häuschen-Fans, Eltern und ErzieherInnen: Auf Kati Naumanns Kreativ-Blog www.my-haeuschen.de stellt die Autorin die besten Rezepte aus den Hörspielfolgen vor, gibt Bastelanleitungen für Handgemachtes und fürs Basteln mit Kindern und viele tolle Ideen, wie man mit einfachen Mitteln und Dingen aus der Natur kleine Kunstwerke zaubern kann. Neben spannenden Lernvideos findet man unter der Rubrik Wissen auch die Schlaubergervorträge aus den Hörspielen. Und für kleine Naturforscher gibt es auf Katis Blog Experimente, die man mit der ganzen Familie oder in der Kita nachmachen kann.

Ein großes Dankeschön an den Geschenkesponsor: Universal Music

Print Friendly, PDF & Email